Vorwort

Codierende Nukleinsäuren sind heute genauso lesbar, beschreib- und hackbar wie die Informationstechnologie. Mensch programmieren nunmehr auch im Privatbereich genetische Codes um. Der biotechnologische Fortschritt soll dem Wohle des Menschen dienen, diesen aber auch immensen Schaden zufügen. Das genetische, epi- und subgenetisches Wettrüsten hat eingesetzt, auch in Hobbylaboratorien in Hinterhofgaragen.

Der Mensch will um jeden Preis seine Lebensspanne verlängern oder gar seine Mortalität überwinden. Dazu ist er auch bereit den Code des Leben von Grund auf neu zu programmieren und zu synthetisieren. Da er ist was er isst, beschränken sich seine biotechnologischen, synthetisch-biologischen und nanotechnologischen Ambitionen nicht auf einen Bericht oder eine Disziplin.

Biosynthetisch modifizierte Pflanzen neue SynBio-Pflanzen erfordern ein Denken »out of the box«. Dies gilt umso mehr für die methodisch inflexiblen Rechtswissenschaften. Alles ist zu neu hinterfragen. Auch rechtswissenschaftliche Handwerk hat sich der Moderne anzupassen.

Nach dem EuGH Urteil vom 25.07.2018

Lässt die Präsidentin der Europäischen Kommission
Über die »Sozialen Medien« eine Nachricht verkünden
Auf der zu lesen ist, dass das EU-Volk
Das Vertrauen des EuGH und der EU-Regierung verscherzt habe
Und es dieses nur durch verdoppelte Binnenmarkthörigkeit
Und durch halbierte Vorsorgeorientierung zurückerobern könne.
Wäre es da
Nicht doch einfacher, die EU-Regierung
Löste das EU-Volk auf und
Wählte ein anderes?[1]
  1. In Anlehnung an das Gedicht über das Volk von Brecht B., Die Lösung, in: Buckower Elegien, 1953, in: Ausgewählte Werke in sechs Bänden. Dritter Band: Gedichte 1, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1997, 404.